Politik-Artikel künftig nur noch auf meinem neuen Blog weilmeier.de

Ich habe mich entschlossen, die Themen zu trennen. Hier auf diesem Blog stelle ich nur noch meine Philosophie-Videos ein.

 

Politische Artikel in meinem bekannten Stil wird es künftig nur noch auf meinem neuen, besser gestalteten, Blog geben:

http://www.weilmeier.de/

 

Er ist auch erreichbar unter

https://weilmeier.wordpress.com/

 

Also bitte den Blog wechseln, wenn ihr nicht speziell an Philosophie interessiert seid.

Ich freue mich, wenn ihr weiter dabei bleibt.

Dr. Christian Weilmeier

Bismarck und der Maidan

Respekt vor den Revolutionären in Kiew. Sie haben ihre verknöcherte Führung davon gejagt. Sie haben Mut und Durchhaltewillen bewiesen und vor allem die Kraft gehabt endlich aufzustehen. Davon können wir EU-Europäer uns eine Scheibe abschneiden. Wird jemals ein Maidan in der EU kommen? Andererseits ist es fatal jetzt Russland an die Wand zu drängen. Bismarck hat das nach seinem Sieg über Frankreich 1870 / 71 gewusst und das Land nicht völlig an den Rand gedrängt. Er wusste, dass es einen dauerhaften Frieden nur gibt, wenn jeder seine Interessen und seine Ehre gewahrt sieht. Wir haben in Europa keine solchen Staatsmänner mehr. Überall nur billiges und borniertes Triumphgeschrei gegen Russland. Das wird sich rächen. Europa schafft sich einen natürlichen Feind vor seiner eigenen Haustür und kann irgendwann einmal dadurch in die Zange genommen werden. Ein historischer Fehler.

Was ist Gerechtigkeit?

Was ist Gerechtigkeit? Gerecht und ungerecht sind häufige Begriffe, die wir manchmal ziemlich unbedacht verwenden. Im Video zeige ich anhand dieses Begriffs, warum es wichtig ist, Begriffe stets zu hinterfragen. Man darf nicht einfach hinnehmen, wenn jemand von Freiheit, Frieden, Demokratie oder Gerechtigkeit spricht. Immer muss man die Fragen stellen: Woher weißt du das? Wie begründest du das? Wie kommst du darauf? Oft steckt nämlich nicht vernünftiges Denken dahinter, sondern Interessen und Machtkalkül.

In Zukunft nichts mehr verpassen und am besten gleich meinen YouTube-Kanal abonnieren:
http://www.youtube.com/channel/UCF-fARvx7EsrUaiK3XEamCw

Ungeduld ist die Tugend der Verlierer

Ungeduld, „mir geht alles zu langsam“, gilt heute schon fast als Tugend. Der Ungeduldige gilt als engagiert, als Macher, ständig unter Dampf und extrem leistungsfähig. Darum geben Manager gerne an, sie seien ungeduldig und im Bewerbungsgespräch ist das die einzige „Schwäche“, die man zugibt. Es stimmt, Ungeduld ist eine Tugend, sie ist die Tugend der Verlierer.

Wer wirklich etwas erreichen und schaffen will, wer in irgendeinem Fach eine Meisterschaft erringen will, der braucht Geduld. Der Ungeduldige erreicht nichts, weil er dem Lernen und der Arbeit keine Zeit gibt. Der Ungeduldige lässt dem eigenen Erfolg keine Zeit. Nur wer Geduld hat und dem Prozess vertraut, der ist langfristig und nachhaltig erfolgreich.

Ein neues Video aus meiner Reihe „Philosophische Spitzen“.

In Zukunft nichts verpassen und am besten gleich meinen YouTube-Kanal abonnieren:

http://www.youtube.com/channel/UCF-fARvx7EsrUaiK3XEamCw

Philosophie erklärt: Die Herrschaftsformen nach Max Weber

Die Herrschaftsformen nach Max Weber sind: Rationale/Legale Herrschaft, Traditionale (traditionelle) Herrschaft, Charismatische Herrschaft
Diese sogenannte Herrschaftstypologie des Soziologen Max Weber ist sehr bekannt und gebräuchlich. Im Video erkläre ich, was dahinter steckt.
Die Unterteilung Max Webers eignet sich sehr gut, um die verschiedenen Herrschaftsformen zu analysieren und herauszufinden, auf welchen Mechanismen sie beruhen.

In Zukunft nichts verpassen und am besten gleich meinen YouTube-Kanal abonnieren:

http://www.youtube.com/channel/UCF-fARvx7EsrUaiK3XEamCw

Heribert Prantl lobt die AfD

Erstaunlich: Heribert Prantl lobt in einem Kommentar der Süddeutschen Zeitung die AfD. Sie hätte intellektuelle Kompetenz und begeisterte Mitglieder. Und wenn sie mal etwas rechts fischt, dann sei das nicht schlimm, weil das CDU und SPD auch schon oft getan haben. Ein ganz neuer Prantl. Die AfDler brauchen sich über die Presse nicht beschweren. Den Adelsschlag vom linksliberalen Meinungsführer Prantl haben sie schon.

Zum Artikel der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-alternative-dank-merkel-1.1778969

Wann endlich haben wir den Volksentscheid!

In gut einer Woche ist Bundestagswahl. Dort kann der Bürger seine Stimme abgeben. Hat er sie dann am 22.09.2013 abgegeben, dann ist er für vier Jahre stimmlos. Die Gewählten können im Grunde machen, was sie wollen, erst bei der nächsten Wahl müssen sie Rechenschaft darüber abgeben. In diesen vier Jahren können sie grundlegendste Entscheidungen treffen, sie können Fakten schaffen, die nicht mehr zu verändern sind. Die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes müssen das dann schlucken.

Diese Verhältnisse sind untragbar und nicht mehr zeitgemäß. Wir müssen die Chance haben, auch während einer Legislaturperiode zumindest bei grundsätzlichen Fragen mitzubestimmen. Dazu brauchen wir endlich das Instrument des Volksentscheids in Deutschland.

Ich spreche von VolksENTSCHEID und nicht von Bürgerbeteiligung. In Deutschland ist das Thema Bürgerbeteiligung in Mode gekommen. Bei der Bürgerbeteiligung werden Bürger an der Entscheidung komplexer Sachfragen beteiligt. Beteiligung heißt aber nicht Entscheidung. Bei einem Bürgerbeteiligungsverfahren werden nur Vorschläge für den Staat erarbeitet, entscheiden werden dann die Politiker. Solche Verfahren haben ihren Wert, das reicht aber nicht.

Ich selbst habe in der Vergangenheit sowohl Volksentscheide als auch große Bürgerbeteiligungsverfahren auf Landesebene organisiert. Es gibt niemanden in Deutschland, der diese doppelte Erfahrung nachweisen kann. Ich kann hier also aus der praktischen Kenntnis beider Welten heraus sprechen.

Was wir in Deutschland brauchen ist die Möglichkeit für die Bürger tatsächlich als Volk direkt Entscheidungen zu treffen. Deshalb brauchen wir direkte Demokratie. Die Argumente dagegen sind längst widerlegt, weder kam Hitler durch Volksentscheid an die Macht noch entscheiden Bürger bei Finanzfragen egoistisch. Nur die CDU, insbesondere Angela Merkel persönlich, hat in den vergangenen Jahren die Einführung des Volksentscheids in Deutschland verhindert. Zeit, dass sie die Quittung dafür bekommt. Jetzt heißt es Parteien wählen, die für den Volksentscheid eintreten.