Europa-BRDigungs-Kanzlerin Angela Merkel

Er ist ein Kennzeichen der BRD-Kanzlerin Angela Merkel geworden, der Alleingang. Viel von Europa reden, Solidarität beschwören, jeden brandmarken, der nicht so denkt, aber selber ganz anders handeln. Man könnte viele Beispiele aus der Euro-Rettungspolitik nehmen, aber brandaktuell ist die Flüchtlingskrise.

Was wäre der normale Weg gewesen: Viele Flüchtlinge kommen nach Europa. Die deutsche Kanzlerin sieht das Problem, bespricht sich mit den Nachbarländern, fragt nach deren Meinung und am Ende steht eine gemeinsame Lösung. Falls keine solche gemeinsame Lösung zustande kommt, dann handelt man eben allein, im eigenen Interesse und im Geiste dessen, was auch andere wollen. Das wäre das logische Vorgehen nach der Bastelanleitung, die wir schon im Schulunterricht gelesen haben.

Wie lief es aber wirklich: Es kommen Flüchtlinge, Merkel fährt den politisch-korrekten Riecher aus und setzt auf das Pferd, das ihr die Zeitgeistführung bringt. Koste es was es wolle, Staatsinteresse hin oder her, Europa egal. Andere Länder wurden weder gefragt, noch konsultiert. Deutschland steigert sich in eine Welcome-Hysterie hinein, Merkel schwimmt ganz oben auf der politisch-korrekten Suppe, die Europa-Partner werden mit moralischen Drohungen platt gemacht. Deutschland ist wieder Weltmeister und gehe auch die Welt zugrunde.

Liest man ausländische Zeitungen, in den deutschen Medien taucht darüber fast nichts auf, da wird einem klar, wie sehr dieses Verhalten die anderen europäischen Völker vor den Kopf stößt, wie sehr die Wut im Verborgenen kocht. Es werden sogar extreme Theorien in etablierten Zeitungen wie dem französischen Figaro vertreten: Merkel nehme jetzt schnell die gebildeten Syrer auf und Frankreich dürfe dann den ungebildeten Rest aus der Sahelzone über Libyen nehmen. Diese Wut entzweit Europa in einer Zeit, in der wir eigentlich Zusammenhalt brauchen. Merkel spaltet Europa. Bei der Eurokrise Nord gegen Süd, bei der Flüchtlingskrise Ost gegen West. Europa wird ruiniert, Deutschlands Ruf auch. Angela Merkel, die BRDigungs-Kanzlerin.

von Dr. Christian Weilmeier

Quelle:

http://www.lefigaro.fr/politique/le-scan/citations/2015/09/14/25002-20150914ARTFIG00079-refugies-la-droite-francaise-critique-angela-merkel.php

http://www.lefigaro.fr/vox/politique/2015/09/14/31001-20150914ARTFIG00345-quand-l-allemagne-laisse-aux-autres-pays-le-soin-d-accueillir-les-nouveaux-entrants.php

Advertisements

Die Lüge als Methode der BRD-Politik

DIE WELT heute in Hochform: Sie philosophiert über die “dialektische Beziehung zwischen der inneren Wahrheit von langfristig angelegtem politischen Handeln einerseits und kontrafaktischer tagespolitischer Deklamation andererseits”. Sprich, es geht um die Lügen der deutschen Politiker. Die Führung durch Lüge erklärt Ulrich Clauß zur Erfolgsmethode. Na dann, auf die nächsten 66 Jahre BRD-Lügenpolitik.

Quelle:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article145157262/Transferunion-Die-Geschichte-wird-Merkel-recht-geben.html

Gut, dass wir die Griechen haben!

Jetzt regen sie sich wieder auf über die Griechen: Politiker, Journalisten und BILD-gesteuerte Wutbürger. Ich bin aber der Meinung, wir können den Griechen dankbar sein. Warum?

Die Griechen, besser gesagt die neue griechische Regierung, legt den Finger in die Wunde einer verfehlten Rettungspolitik. Durch den Widerstand der Griechen kommt jetzt eine interessante Zahl an die Öffentlichkeit: 77 Prozent der finanziellen Hilfen an Griechenland im Gefolge der Krise gingen an den Finanzsektor. Geradestehen für die Hilfen müssen aber alle griechischen Bürgerinnen und Bürger. Im Klartext: Wir haben die Banken gerettet und zwar auch unsere eigenen Banken, die mit 271 Mrd. Euro in griechischen Papieren investiert waren. Die ganzen Jahre aber schlugen wir mit dem Knüppel auf die Griechen, weil die gefälligst unsere “Hilfen” abarbeiten sollten. Ein hohes Maß an Heuchelei und Selbstgefälligkeit. Das selbstbewusste Auftreten der Syriza-Regierung spült jetzt Tatsachen an die Oberfläche, die gerne verdrängt werden.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras wirft den EU-Verhandlern darüber hinaus vor, die neue griechische Regierung untergraben zu wollen. Bei den Verhandlungen sei ein für Griechenland akzeptabler Kompromiss-Vorschlag vor Beginn der Verhandlungen zurückgenommen und durch ein konfrontatives Papier ersetzt worden. Ziemlich undurchsichtige Vorgänge. Hier spielt wohl jemand falsch.

Die Tatsachen müssen auf den Tisch. Nur wenn wir die Fakten sehen, dann ist der Euro zu retten. Wir brauchen eine neue Solidarität gegen die Machenschaften des Finanzsektors in Europa. Er lebt auf Kosten von uns allen. Die Banken gerieren sich als Säulen der Wirtschaft, ohne sie drohe Hunger und Untergang. Wer das glaubt, wird nicht selig. Gut, dass wir die Griechen haben.

von Dr. Christian Weilmeier

Quellen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/eurokrise-hat-die-eu-griechenland-gerettet-oder-banken-a-1018964.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/alexis-tsipras-kritisiert-schaeuble-soll-andere-bemitleiden-13434088.html

Was Syriza von Pegida unterscheidet

In den letzten Monaten haben wir in Dresden große Demonstrationen der “Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”, PEGIDA, erlebt. Haupttenor der Reden war die Warnung vor Islamisten, radikalen Moslems, Moslems, Asylsuchenden, Ausländern und dann irgendwann allem, was nicht so ist, wie man selbst. Es ging nicht um die großen Probleme der Zeit wie Euro-Krise, prekäre Lebensverhältnisse in immer mehr Staaten Europas, unsichere Arbeitsverhältnisse, zunehmende soziale Ungerechtigkeit, Wiederkehr des Krieges oder auch zunehmender Materialismus und Konsumismus unter den Menschen in einer immer egoistischeren Gesellschaft.

Nein, das alles war bei Pegida nicht das Thema. Man suchte sich einen einfachen Ausweg und griff die Schwachen in der Gesellschaft an, suchte sich unschuldige Sündenböcke. Ich spreche jetzt davon, was die Redner verbreiteten und was überwiegend zu sehen war. Es kann gut sein, dass manche Demonstranten auch wegen z.B. Armutsrenten auf die Straße gingen, aber der Tenor war ein anderer und darum geht es. Jeder, der teilnahm, wusste das.

Ganz anders hingegen Syriza in Griechenland. Hier werden nicht die Schwachen bequem zu Sündenböcken erklärt, sondern man greift die Verantwortlichen für die Probleme an, die politisch Mächtigen, die Wirtschaftsführer, die Entscheider. Syriza hat über Jahre die Finger in die Wunden gelegt, war dort, wo es wirklich brennt und hat sich eingesetzt für die Opfer einer verantwortungslosen Politik. Sich mit den Mächtigen anzulegen, kosten natürlich mehr Mut, als die Schwachen zu Sündenböcken zu erklären. Im Grunde ist PEGIDA eine feige Bewegung und darum war ich von Anfang an dagegen.

von Dr. Christian Weilmeier

Franken ohne Euro-Bindung: Hat die Schweiz fertig? – Wie Medien manipulieren

Der Schweizer Franken hat die Bindung an den Euro aufgegeben. Hat die Schweiz fertig? Müssen die Schweizer jetzt hungern und darben? Im Video zeige ich, was wirklich dahinter steckt und wie die Medien versuchen, den Ruf des Euro durch Manipulationen zu retten.

In Zukunft nichts verpassen und am besten gleich meinen YouTube-Kanal abonnieren:
https://www.youtube.com/channel/UCDht7mNN2yPH_vupxUsZS0g

Wie man es zum richtigen Verlierer bringt – Erfolg kann doch jeder

Erfolgreich sein kann doch jeder. So bringt man es aber zum richtigen Verlierer. Dr. Christian Weilmeier, Philosoph und Motivationstrainer, gibt Tipps, wie man es schafft, dass es steil abwärts geht, man alles verbockt und am Schluss als echte Niete dasteht.

Zum Video:

http://youtu.be/pd4RT6bqwNM

 

Achtung Comedy!

Wie die Euro-Krise eine europäische Nation schaffen könnte

Der Satz “Es gibt keine europäische Öffentlichkeit/kein europäisches Staatsvolk.” scheint eine allgemeine Weisheit, die sogar das Bundesverfassungsgericht teilt. Aber stimmt das noch? Es scheint so, dass gerade die Euro-Krise die Völker Europas zusammenschweißt. Es ist die Dialektik der Geschichte.

Zum YouTube Video:

http://youtu.be/PEPLc-SvEp8