Ein New Deal für Europa?

Man glaubt es nicht, aber jetzt wird angesichts des Erfolgs von Trump der olle Roosevelt wieder aus der Mottenkiste geholt. New Deal heißt das Schlagwort. Die EU soll das machen. Der New Deal war damals in den USA verbunden mit einer enormen Ausweitung der Kompetenzen des ohnehin schon bestehenden Bundesstaates. Außerdem funktioniert er nur, wenn man auf die nationale Karte setzt.

Die EU soll das wuppen? Ehrlich? Die kann sich doch nicht einmal auf ordentliche Grenzkontrollen einigen. In der Tat, sowas wie ein New Deal hat schon was, neue Chancen für die arbeitende Bevölkerung, Banken an die Leine legen und die Industrie für das Gemeinwohl in die Pflicht nehmen. Er funktioniert aber nur im Nationalstaat oder mit ein paar anderen Staaten zusammen, die dann fast fusionieren und einen neuen Machtblock bilden. Keine Idee für das Establishment.

von Dr. Christian Weilmeier

Brexit: Will Britain Perish?

Politics is not mathematics. You cannot compute exactly the consequences of a Brexit. There are several legitimate views on that. In camp and Out camp in Britain are leading a war of arguments these days. The Remain campaign is drawing a horror scenario if Britain gets out of the EU. Let’s take a closer look at the validity of some of these allegations.

If Britain leaves the EU, the first and foremost question would be if Britain nevertheless can participate in the common European market some way. The Remain campaign argues that if Britain leaves, it would took a decade to negotiate a new trade agreement with the EU. In the meantime the British economy was seeing a phase of insecurity. If we look at the realities in Europe then we are to assume that the EU commission will try to avoid such insecurity despite warnings that EU commission wants to punish Britain. I think within a few years Britain could get duty-free access to the European market again. Certainly, Britain will have to make concessions to obtain this goal, but the British ship will not sink as fear-mongerers from the Remain campaign are insinuating.

Next problem is the job question. Indeed, leaving the EU could cost Britain some jobs, but also being in the EU empirically costs jobs. It’s crucial how you analyse the situation and the prospects. To be open, nobody is able to really predict what will happen. To take an optimistic stance, it is quite possible that a Britain outside the EU experiences a mental and economic boom. When you have to stand on your own feet again, you possibly unleash new power to deal with problems.

On the other hand, Britain will see severe problems concerning foreign relations. A Brexit will disrupt the meticulously negotiated diplomatic network between European states. Also the United States will be not amused if Britain is no more a part of the EU. British power and recognition could diminish because Britain is no part of big EU anymore. Nevertheless, the world will get accustomed to an independent Britain and if its power really diminishes in fact depends on British politics and the role it choses to compensate lacking influence within the EU. Surely, an independent Britain will confound European politics but this needn’t be harmful to a fossilized continent. Risks are not necessarily a bad thing, but if you an adherent of stability at any price, you will assess the situation differently.

If I were British, I would vote in favour of EU. Britain has so much advantages from being a member of the EU and is already playing a special role. Britain for example doesn’t take part in the Schengen treaty, so that it has nearly full control over its borders.On the other hand, it is absurd to draw doomsday scenarios if Britain is leaving the EU. It will survive. If better or worser in the end, nobody really knows because politics even is not mathematics.

by Dr. Christian Weilmeier

What Brexit Could Mean For EU

In a few weeks the referendum about Britain leaving the EU or not will take place. In my opinion Cameron had taken the right decision to hold this referendum, because only this way there is the slightest chance to get this topic off the table once and forever.

What would happen, if Britain really decides to leave the EU? A lot of observers think, that in this case other countries will leave EU, too. This would weaken or even destroy EU. In fact this is possible, but not necessarily. On the contrary, a Brexit could act as a stimulant for EU leaders and as a consequence they embark on decisive reforms to prove the idea of European unification ist not dead. You can already hear this from some influential members of EU parliament. Without British cherry picking EU was finally able to intensify cooperation, let’s say with creating a European army.

It is true that with Britain an important net contributor would leave EU and this could harm financial stability within EU and hamper its development. But you never know what really is the case. Nevertheless it is important to stay open-minded and not to confine ones thinking to too common opinions.

by Dr. Christian Weilmeier

Warum ein Brexit unwahrscheinlich ist

In gut einem Monat stimmen die Briten darüber ab, ob sie in der EU bleiben wollen oder nicht. Brexit ja oder nein. Ein klare Frage und es ist gut, dass endlich darüber abgestimmt wird. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass die Briten für einen Brexit stimmen und das aus etlichen Gründen.

Landauf landab wird in den Medien der Brexit als Schreckensbild an die Wand gemalt. Zeitgleich mit der Machtübernahme von Hofer, Trump und Le Pen. Den Mainstream-Medien geht es dabei vor allem um Klicks und Auflage. Je krasser, desto mehr Profit. Bei nüchternem Nachdenken ergibt sich aber z.B. beim Brexit ein anderes Bild.

Sicher hat auch Großbritannien einige Nachteile aus der EU-Mitgliedschaft, aber die Vorteile überwiegen enorm. Die Muttersprache der Briten ist de facto Amtssprache der EU. Das bringt riesige Vorteile für britische Wirtschaftsvertreter, Medienleute und Politiker. Ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt. Dazu kommt die Macht der Londoner City. Der britischen Finanzindustrie stehen die Tore Europas für die vielfältigsten Geschäfte offen. Gerade auf diese Offenheit des Marktes ist sie angewiesen und profitiert über alle Maßen davon. London ist derzeit der weltweit führende Handelsplatz für den Euro, obwohl Großbritannien gar nicht im Euro ist. Jeden Tag werden in London mehr als doppelt so viele Euros gehandelt wie in allen 19 Euro-Staaten zusammen. In der britischen Hauptstadt werden mehr als 40 Prozent des weltweiten Devisenhandels abgewickelt. Diese Vorrangstellung ginge bei einem Brexit verloren. Die Londoner Finanzindustrie hat einen Anteil von 12 Prozent an der britischen Wirtschaft. Sie steht für 80 Mrd. Euro Steuereinnahmen des Staates.

Nicht vergessen werden darf die politische Seite. London sitzt überall in Europa mit am Tisch und kann mitbestimmen. Das bringt Einfluss, dadurch wird man in der Welt interessant. Das wäre nach einem Brexit vorbei. Noch dazu hat ja London ohnehin etliche Ausnahmeregelungen zugestanden bekommen, was dazu führt, dass es zwar mitreden kann, aber von den Konsequenzen gar nicht immer betroffen ist. Ein Austritt aus der EU würde Großbritannien politischen Einfluss kosten. Der Zugewinn an Souveränität wäre gering, weil Großbritannien ohnehin weniger Souveränität aufgegeben hat als z.B. Deutschland.

Man könnte also etwas ironisch formulieren, dass selbst ein britischer EU-Gegner gegen den Brexit stimmen müsste, weil ausgerechnet Großbritannien zu den extremen Profiteuren den EU zählt, im Gegensatz zu etlichen anderen EU-Mitgliedern. Das macht es in der Konsequenz sehr unwahrscheinlich, dass die Briten für einen Brexit stimmen. Nach neuesten Umfragen führen deswegen auch die Brexit-Gegner mit 15 Prozent. Warten wir es ab, wie die Abstimmung am 23.Juni tatsächlich ausgeht. In jedem Fall ist es aber gut, dass diese Volksabstimmung endlich stattfindet. Danach werden klare Verhältnisse für lange Zeit oder auf Dauer herrschen. Die schottische Abstimmung 2014 und die Abstimmung in der kanadischen Provinz Québec 1995 haben das gezeigt. Die Abspaltungstendenzen dieser Provinz sind jetzt schon seit Jahrzehnten vom Tisch. Volksabstimmungen sind bei solchen Streifragen ein gutes Instrument, um endlich zu klaren Entscheidungen zu kommen.

von Dr. Christian Weilmeier

French Minister Macron Offers Germany „Historical Compromise“

The economy minister of France, Emmanuel Macron, speaks for a historical compromise between France and Germany. France should give up political sovereignty, Germany should give up financial and debt sovereignty. So, both nations would give up, what they most adhere to. Hence a historical compromise.

Macron had grasped the fact that Europe is on the tilt. It’s now on us to decide, whether we get unified or Europe as a power will perish. Now, it’s the time to move a giant step forward. To attain that goal we need courage, we have to cut out all these in vogue fear mongerers. Europe is nothing for opportunists, it’s a glorious task for statesmen.

By Dr. Christian Weilmeier

Source (German):

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-04/frankreich-emmanuel-macron-europa

Escalating Situation in Macedonia Requires EU Reaction

The situation in Macedonia is once again escalating. The agreement arranged under EU assistance in 2015 between the Macedonian opposition and the goverment obviously failed to succeed. A rabid crowd is now again protesting against the government, which they say it was corrupt and not trustworthy. A collapse of public order in Macedonia would severely harm EU migration policy. Additionally the relationship between EU and Russia will further deteriorate. Now it is urgent, that EU meets its responsibility and intervenes in this conflict in the interest of the stability of Europe. Russia should certainly be part of the intervention game, too. A concerted action is the only promising way. 

By Dr. Christian Weilmeier