Politik-Artikel künftig nur noch auf meinem neuen Blog weilmeier.de

Ich habe mich entschlossen, die Themen zu trennen. Hier auf diesem Blog stelle ich nur noch meine Philosophie-Videos ein.

 

Politische Artikel in meinem bekannten Stil wird es künftig nur noch auf meinem neuen, besser gestalteten, Blog geben:

http://www.weilmeier.de/

 

Er ist auch erreichbar unter

https://weilmeier.wordpress.com/

 

Also bitte den Blog wechseln, wenn ihr nicht speziell an Philosophie interessiert seid.

Ich freue mich, wenn ihr weiter dabei bleibt.

Dr. Christian Weilmeier

Ein New Deal für Europa?

Man glaubt es nicht, aber jetzt wird angesichts des Erfolgs von Trump der olle Roosevelt wieder aus der Mottenkiste geholt. New Deal heißt das Schlagwort. Die EU soll das machen. Der New Deal war damals in den USA verbunden mit einer enormen Ausweitung der Kompetenzen des ohnehin schon bestehenden Bundesstaates. Außerdem funktioniert er nur, wenn man auf die nationale Karte setzt.

Die EU soll das wuppen? Ehrlich? Die kann sich doch nicht einmal auf ordentliche Grenzkontrollen einigen. In der Tat, sowas wie ein New Deal hat schon was, neue Chancen für die arbeitende Bevölkerung, Banken an die Leine legen und die Industrie für das Gemeinwohl in die Pflicht nehmen. Er funktioniert aber nur im Nationalstaat oder mit ein paar anderen Staaten zusammen, die dann fast fusionieren und einen neuen Machtblock bilden. Keine Idee für das Establishment.

von Dr. Christian Weilmeier

What Brexit Could Mean For EU

In a few weeks the referendum about Britain leaving the EU or not will take place. In my opinion Cameron had taken the right decision to hold this referendum, because only this way there is the slightest chance to get this topic off the table once and forever.

What would happen, if Britain really decides to leave the EU? A lot of observers think, that in this case other countries will leave EU, too. This would weaken or even destroy EU. In fact this is possible, but not necessarily. On the contrary, a Brexit could act as a stimulant for EU leaders and as a consequence they embark on decisive reforms to prove the idea of European unification ist not dead. You can already hear this from some influential members of EU parliament. Without British cherry picking EU was finally able to intensify cooperation, let’s say with creating a European army.

It is true that with Britain an important net contributor would leave EU and this could harm financial stability within EU and hamper its development. But you never know what really is the case. Nevertheless it is important to stay open-minded and not to confine ones thinking to too common opinions.

by Dr. Christian Weilmeier

Pressefreiheit: EU poltert gegen Polen und schweigt zu Frankreich

So so, EU-Kommissar Oettinger will also Polen unter EU-Aufsicht stellen, weil dort die Regierung zu starken Einfluss auf die Medien nimmt. Schon mal was von Serge Dassault gehört Herr Oettinger? Dieser französische Milliardär besitzt Rüstungskonzerne, die natürlich von Staatsaufträgen leben und ein Medienimperium. Es gibt massive Interessenskonflikte und indirekten Staatseinfluss. Hier schweigt die EU und hier schweigt auch die NGO „Reporter ohne Grenzen“, obwohl sie genau solche Verhältnisse in Osteuropa anprangert. Na gut, bei der NGO ist es klar, denn Dassault gehört zu deren Großspendern. Was für eine Scheinheiligkeit beim Polen-Bashing.

von Dr. Christian Weilmeier

Europa-BRDigungs-Kanzlerin Angela Merkel

Er ist ein Kennzeichen der BRD-Kanzlerin Angela Merkel geworden, der Alleingang. Viel von Europa reden, Solidarität beschwören, jeden brandmarken, der nicht so denkt, aber selber ganz anders handeln. Man könnte viele Beispiele aus der Euro-Rettungspolitik nehmen, aber brandaktuell ist die Flüchtlingskrise.

Was wäre der normale Weg gewesen: Viele Flüchtlinge kommen nach Europa. Die deutsche Kanzlerin sieht das Problem, bespricht sich mit den Nachbarländern, fragt nach deren Meinung und am Ende steht eine gemeinsame Lösung. Falls keine solche gemeinsame Lösung zustande kommt, dann handelt man eben allein, im eigenen Interesse und im Geiste dessen, was auch andere wollen. Das wäre das logische Vorgehen nach der Bastelanleitung, die wir schon im Schulunterricht gelesen haben.

Wie lief es aber wirklich: Es kommen Flüchtlinge, Merkel fährt den politisch-korrekten Riecher aus und setzt auf das Pferd, das ihr die Zeitgeistführung bringt. Koste es was es wolle, Staatsinteresse hin oder her, Europa egal. Andere Länder wurden weder gefragt, noch konsultiert. Deutschland steigert sich in eine Welcome-Hysterie hinein, Merkel schwimmt ganz oben auf der politisch-korrekten Suppe, die Europa-Partner werden mit moralischen Drohungen platt gemacht. Deutschland ist wieder Weltmeister und gehe auch die Welt zugrunde.

Liest man ausländische Zeitungen, in den deutschen Medien taucht darüber fast nichts auf, da wird einem klar, wie sehr dieses Verhalten die anderen europäischen Völker vor den Kopf stößt, wie sehr die Wut im Verborgenen kocht. Es werden sogar extreme Theorien in etablierten Zeitungen wie dem französischen Figaro vertreten: Merkel nehme jetzt schnell die gebildeten Syrer auf und Frankreich dürfe dann den ungebildeten Rest aus der Sahelzone über Libyen nehmen. Diese Wut entzweit Europa in einer Zeit, in der wir eigentlich Zusammenhalt brauchen. Merkel spaltet Europa. Bei der Eurokrise Nord gegen Süd, bei der Flüchtlingskrise Ost gegen West. Europa wird ruiniert, Deutschlands Ruf auch. Angela Merkel, die BRDigungs-Kanzlerin.

von Dr. Christian Weilmeier

Quelle:

http://www.lefigaro.fr/politique/le-scan/citations/2015/09/14/25002-20150914ARTFIG00079-refugies-la-droite-francaise-critique-angela-merkel.php

http://www.lefigaro.fr/vox/politique/2015/09/14/31001-20150914ARTFIG00345-quand-l-allemagne-laisse-aux-autres-pays-le-soin-d-accueillir-les-nouveaux-entrants.php