Politik-Artikel künftig nur noch auf meinem neuen Blog weilmeier.de

Ich habe mich entschlossen, die Themen zu trennen. Hier auf diesem Blog stelle ich nur noch meine Philosophie-Videos ein.

 

Politische Artikel in meinem bekannten Stil wird es künftig nur noch auf meinem neuen, besser gestalteten, Blog geben:

http://www.weilmeier.de/

 

Er ist auch erreichbar unter

https://weilmeier.wordpress.com/

 

Also bitte den Blog wechseln, wenn ihr nicht speziell an Philosophie interessiert seid.

Ich freue mich, wenn ihr weiter dabei bleibt.

Dr. Christian Weilmeier

Advertisements

Was Trump wirklich machen wird

Alle rätseln, was Donald Trump machen wird. Besonders schlimm sind Experten, die schon irgendwelche Erklärungen parat haben. Niemand weiß aber, was Trump genau vorhat und genau das ist sein Plan. Er sagte selbst einmal, als es um den Einsatz von Atomwaffen ging, dass er unberechenbar sein will. Unberechenbarkeit sei die beste Abschreckung. Die Unberechenbarkeit hat bei ihm Methode. Kann gut sein, dass er das beibehält und wir auch in zwei Monaten immer noch nicht genau wissen, was er während seiner Amtszeit machen will. Jetzt führt er überall konziliante Gespräche. Das verwirrt die Leute. Vielleicht hält er bald eine Rede in geschliffenem Englisch. Ja, er kann das. Noch mehr Verwirrung. Das gefällt ihm, dann bleibt er Herr des Verfahrens.

von Dr. Christian Weilmeier

Die ignoranten Reaktionen auf Trumps Erfolg

Ich muss auch mal loben. Der Artikel von Ulf Poschardt in der WELT ist klasse. Gerade wollte ich einen Kommentar posten zu den ignoranten und überheblichen deutschen Reaktionen auf den Trump-Erfolg. Ich kann es mir sparen, Poschardt rechnet ab, wie es mir gefällt.

Link zum Artikel:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article159391987/Die-deutschen-Eliten-brauchten-diesen-Trump-Schock.html

Donald Trump gewinnt die Wahl

Ist das krass, Trump wird Präsident. Die Menschen tappten nicht in die Clinton-Falle. Die Logik der Geschichte hat sich geändert. Es ist vor allem die Revolution der über 45-Jährigen, die vom Globalismus längst aussortiert wurden. Jetzt kommt es für Trump erst einmal darauf an, seinen Personenschutz zu verdreifachen und sich dabei nicht nur auf die Behörden zu verlassen. Nicht, dass wieder so ein „verwirrter Einzeltäter“ daherkommt.

von Dr. Christian Weilmeier

Einige Zahlen zur Wahl:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/us-waehler-praesidentschaftswahl-soziologie-donald-trump

Brzezinski sieht US-Weltherrschaft am Ende

Zbigniew Brzezinski, ein Name wie Donnerhall. Im Grunde steht er mittlerweile gleichbedeutend mit dem Konzept der Weltherrschaft des US-Imperiums. Er hat in vielen Büchern das US-Imperium beworben und vorausgesagt. Jetzt macht er einen sensationelle Wende und stellt fest: Die US-Weltherrschaft ist am Ende.

Diese 180-Grad-Wende hat knallharte Gründe: Die USA haben seiner Ansicht nach in Afghanistan, im Irak und gegen den Terror drei Kriege hintereinander verloren. Das Konzept einer totalen Dominanz der USA in der Welt, insbesondere auch in Eurasien, funktioniere auch deshalb nicht mehr, weil mit Russland und China zwei weitere Staaten inzwischen zu mächtig geworden sind.

Das ist aber noch nicht alles. Er sieht auch einen Aufstand der ehemaligen Kolonialvölker im Gange. Der islamische Extremismus sei der Beginn einer weltweiten Bewegung, die sich speist aus der Erinnerung an die Verbrechen der Kolonialmächte. Hier wird es interessant, weil er haarklein die Verbrechen Großbritanniens, Frankreichs, Italiens, Belgiens, der USA usw. aufzählt. Die Kopf-Ab-Herrschaft der Belgier im Kongo ebenso wie die brutale Herrschaft der Engländer und Franzosen im Nahen Osten und die Massaker der Engländer in Indien. Sogar die Ausrottung der indigenen Bevölkerung in Amerika kommt in seiner Aufzählung vor. Er kommt auf viele Millionen Tote. Jetzt käme der Umschwung und diese Völker nehmen Rache für die Verbrechen der Großmächte.

Jetzt müsse, so Brzezinski, schleunigst eine neue Weltordnung geschaffen werden unter Miteinbeziehung Russlands und Chinas, um zu verhindern, dass alles noch mehr der Kontrolle entgleitet. Die USA allein hätten dazu nicht mehr die Macht.

Ein bemerkenswertes Eingeständnis des wohl berüchtigsten US-Imperialisten Zbigniew Brzezinski. Bemerkenswert vor allem auch, weil er auf die westlichen Verbrechen hinweist, die gerne unter den Tisch gekehrt werden. In Frankreich z.B. gibt es dahingehend null Aufarbeitung oder gar Entschuldigung, im Gegenteil werden noch heute die ehemaligen Kolonien ausgeplündert. Es ist Zeit, die westliche Heuchelei und den westlichen Hochmut zu beenden. Es ist allerdings die Frage, ob sich Russland und China in ein solches Bündnis einfügen lassen oder nicht abwarten, bis der Westen noch mehr die Früchte seiner unseligen Vergangenheit ernten kann. Gut möglich, dass wir nicht nur vor einer geopolitischen, sondern auch vor einer ideologischen Epochenwende stehen. Es wird spannend.

Quelle:

http://www.profil.at/ausland/us-imperialpolitik-angst-rache-7556752